Samstag, 11. August 2018

Geschwisterbonus

Manchmal feiere ich meien Naivität ein bisschen und freue mich, dass sie da ist und mich bescheren kann; denn meistens werde ich für sie belächelt. 

Keinen Plan von etwas zu haben und manchmal die seltene Fähigkeit, Dinge einfach nur auf sich zukommen zu lassen - auch darüber freue ich mich derzeit.

Denn wenn ich gewusst hätte, dass nach den so tollen ersten Wochen hier einmal alles richtig "WUSCH" macht, dann hätte ich doch ein wenig schlechte Laune bekommen.

Er tobte. Aber so richtig. Mit vielen heftigen, intensiven, langen Wutanfällen. Mit Heimwehattacken der besonderen Art, mit einem Klammerbegriff, der sich gewaschen hat, mit der besonderen Vorliebe für die Überschreitung von Grenzen.

Und ich konnte ihn verstehen. So, SO gut verstehen. Es war einmal alles umgewurstelt worden, von vorne nach hinten und quer wieder zurück.

Seine Welt ist nicht mehr dieselbe und auch wenn er seine Schwester heiß und innig liebt, immer noch und immer wieder aufs Neue, so muss er uns doch teilen. Jeden Tag. Unsere psychische und physische Nähe, unsere Aufmerksamkeit, unsere Zeit.

Trotzdem war es mehr als anstrengend, trotzdem bin ich das eine oder andere Mal ausgeflippt, trotzdem fiel es mir oft schwer, geduldig und verständisvoll zu sein.

Ich hoffe sehr, dass wir langsam wieder in etwas ruhigere Gewässer schippern.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen