Montag, 11. Juni 2018

Das Wochenende in Bildern - 9. und 10. Juni 2018

Liegt es am Wetter oder an meiner/ unserer Verfassung, dass wir am Sonntagabend einfach nur komplett erledigt sind? Wir natürlich, die Kinder weniger - ist klar. Und das ist wohl die einzige wirkliche Umstellung: nur weil ein Kind schläft, heißt es nicht, dass das andere es auch tut (logisch), sodass die mittäglichen Ruhephasen ein wenig flach fallen und abends eben auch nicht um halb neun Schicht im Schacht ist.

Samstag


Meine neue Kaffeeüberzugkreation: Sissis Sünd gestreckt mit Rohrohrzucker und Zimt. Ein Hauch Kakaopulver könnte auch nicht schaden, muss ich das nächste Mal ausprobieren.


Der Klangbaum hat auch immer mal wieder seine goldenen Momente.


Frühstück, die Zweite. Rührtofu.


Nachdem die Lütte gebadet ist, möchte der Herbstjunge gleich auch noch seine Bauklötze baden.


Mit geputzten Fenstern und gewischtem Boden sieht alles schon wieder ganz anders aus.


Mittagsschlaf.


Kleines Mittagessen.


Wie praktisch, dass am Kamillenfeld gleich auch noch eine kleine Baustelle ist.


Flohmarktfunde.


Gesammelte Kamille.


Der Dörrex war ein Weihnachtsgeschenk und leider konnten wir ihn bisher nicht ausprobieren. Aber jetzt ist endlich Saison und wir legen los.

Sonntag 


Frühstück. Nachdem Love die ganze letzte Woche immer schon ausgeschlafen hat, so bis acht oder halb neun, ist pünktlich zum Wochenende natürlich wieder sieben Uhr angesagt ...


Das Wetter gestern war ja megamäßig anstregend, und obwohl es hier vormittags regnet, ist es Kreislaufmäßig nicht wirklich besser, weil es nachmittags wieder schwül ist. Boah ey, mensch ...


Kamille ist am Trocknen.


Wie lange hatte ich schon keine Regensachen mehr an?


Natürlich ist dann mal wieder kein Mensch auf dem Spielplatz. Das bissl Regen.


Auf dem Rückweg schieben wir noch ein bisschen länger, damit er direkt in den Mittagsschlaf finden kann.


Wir essen derweil.


Und ein bisschen Ruhe bekommen wir doch noch am Nachmittag, ich auf dem Bett, Jonas im Kinderzimmer.


 Erdbeeren selber pflücken. Man merkt an Größe und Beschaffenheit, dass hier einiges an Wasser fehlt im Vergleich zum letzten Jahr.


Jonas hat viel vor und wäscht und verarbeitet unsere drei Kilo (oder so) ratzfatz. Ein bisschen Marmelade, ein bisschen gezuckert fürs Müsli, ein bisschen im Joghurt, dann natürlich einige in den Dörrer - es gibt viel zu tun.

Mehr Wochenenden unter https://geborgen-wachsen.de/2018/06/10/wochenende-in-bildern-09-10-juni-2018/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen