Dienstag, 23. Januar 2018

Erweiterung des Familienbettes

Wir haben alle drei ganz wunderbar auf 180 cm geschlafen. Also vor allem Jonas kann gut schlafen ;) Aber seit einiger Zeit ist das Wurschtlbedürfnis des Lütten einfach zu groß geworden. Es kann auch sehr gut mit der Schwangerschaft zusammenhängen, dass ich eher genervt bin, wenn ich keinen Platz mehr zum Atmen bzw. Umdrehen habe, aber prinzipiell ist es vor allem so, dass gerade der Platz einfach nicht mehr ausreicht. 

Schon seit längerem, vor allem aber als Rausfallschutz, steht schon das geliehene Bett der Großcousins, die es nicht mehr benötigten, direkt an meiner Seite. Wir haben es ihm jetzt langsam darin gemütlich gemacht mit Kuscheltieren, Kissen, Kuscheldecke und und und. Einschlafen darin will er nicht und ich mag mich zum Stillen auch nicht dort hineinquetschen, also schläft er im Familienbett ein (und belegt danach meistens auch schon meine komplette Seite alleine). Jonas bettet ihn um, sobald er schläft (er kann das irgendwie, bei mir wird Jakob immer wach!)

In manchen Nächten läuft es sehr gut und der Lütte schläft DURCH!! Ja, tatsächlich wage ich es, genau das zu schreiben. In manchen wird er wach und ich brauche ihn nur ein bissl zu streicheln und zu gurren und er schläft weiter. Manchmal bette ich ihn auch wieder um bzw. er sich selbst. Da hat er die freie Entscheidung.

Zusammenhängend damit versuche ich derzeit auch, ihn nachts nicht mehr mit der Brust zum Weiterschlafen bzw. Wiedereinschlafen zu verhelfen sondern durch diverse andere unanstrengende Sachen wie streicheln, summen, gurren. Und wenn stillen, dann nur kurz. Auch das klappt mal gut, mal nicht so richtig. Sicherlich abhängig von so vielen Dingen, die man gar nicht erfassen kann. Zeit lassen ist mal wieder das richtige Stichwort. In allen Belangen. Und Geduld.    

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen