Freitag, 1. September 2017

Ich bin dafür verantwortlich

Ich denke, irgendwo haben wir die falsche Abzweigung genommen, die nicht ganz korrekte Kurve gekratzt.

Moment. Wir ... Eher nicht wir. 

Eher ich. Denn ich bin, immer und ausnahmslos, für unsere Beziehung verantwortlich. Die Beziehung zwischen meinem Sohn und mir. Nicht er. Nicht die Umwelt, nicht mein Mann. Ich.
 
Und wenn er mir auf den Nerv geht mit seinem endlosen "Repariern Mama", weil es für ihn nun einmal unsagbar wichtig ist, und er vermutlich nicht möchte, dass ich es vergesse, während er zur Tagesmutter geht - dann habe ich das zu respektieren. Habe ich vermutlich auch, nur nicht ganz so, wie er es sich vorgestellt hatte.

Leider habe ich heute morgen die falsche Abzweigung genommen. So etwas hasse ich und egal wie sehr man darauf achtet, es gibt immer mal wieder Morgende (oder Abende, warum auch immer es ausgerechnet diese beiden Tageszeiten sind) in denen viele Dinge nicht so laufen, wie ich es uns wünschen würde. Wo auch nur ein falscher Satz, vielleicht nur ein Wort, eine unbedachte Situation alles auseinanderbrechen lässt und diesen blöden Strudel in Gang setzt. Das Schwierigste finde ich ja immer noch, dort wieder hinauszukommen. 

Es ist ein Weg. Jeden Tag aufs Neue. Vom Aufstehen bis zum Schlafengehen. Aber er ist es sowas von wert.  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen