Literaturfindeflow


Ich habe einen Ansatz gefunden. Einen Ansatz für meine Literatursuche. Es ist schon seltsam, dass man nur einmal den roten Faden finden muss, den Anfang, einen kleinen Stupser, dem man nur zu folgen braucht, und schon sucht es sich von ganz alleine. Und findet sich von ganz alleine. Und dann findet man immer mehr und mehr, schweift langsam aber sicher vom Thema ab und dann  - tja, dann muss man wieder zurückfinden. Aber dass man überhaupt erstmal in diesen Flow kommt, das ist schon was arg Dolles. Den muss man dann auch beibehalten. Für einen gewissen Zeitraum lang. Zumindest ist das praktisch. 
Also ich habe jetzt schon massig Literatur gefunden, gestern, v.a. schwedisches Zeug, das habe ich heute auf die wiederum weiterführende Literatur durchgesehen und habe jetzt noch mehr interessant anmutende Sachen gefunden und jetzt muss ich wieder zu meinem roten Faden zurück. Den habe ich nämlich vor lauter Eifer ein wenig übersehen ;) Also verloren meine ich. Und gleich muss ich den Lütten abholen. Mensch, die Zeit rast!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unser Wochenende in Bildern - 22./ 23. Juli 2017

Unser Wochenende in Bildern - 3./ 4. Juni 2017

Unser Wochenende in Bildern - 04./ 05.02.2017