Mittwoch, 24. Mai 2017

Von Freunden

Wir haben viele alte Freunde in Berlin besucht. Enge und weniger enge und teilweise war es sehr kurzfristig alles, aber immer schön.
Die Gesprächsthemen waren vielfältig, mal ging es mehr um die Arbeit, mal mehr ums Private. Sind eben verschiedene Arten von Freunden. Mit den einen redet man über dies, mit den anderen eher über das - ihr wisst.
U.a. haben wir ein besonders lieb gewonnenes Pärchen besucht, die wir sehr mögen, die wir echt lieb haben, und die immer so ein bisschen "Schotter" von uns abbekommen: was nicht rund läuft, wie anstrengend das Leben mit Kleinkind manchmal ist,  wir reden über ganz bestimmte Situationen ... Die Beiden tun mir meist am Ende eines Treffens echt richtig Leid, weil sie so unsere "Abladehalde" sind. Völlig ungerechtfertigt, aber wenn man einmal mit einem gewissen Thema anfängt, wo man kein Ende mehr findet ... Man kommt von Stock zu Stein und ab geht die Luzie - so ungefähr. 
Ich habe drüber nachgedacht, aber die Grundessenz ist immer dieselbe, bei all unseren Problemen: es fehlt ein Dorf! Das Dorf! Das vielerlei gerühmte und so unersetzbare Dorf, manchmal auch der Clan genannt, in dem wir uns heimisch fühlen, dem wir vertrauen, welches uns stützt. Egal wie die Problematik lag, es wäre einfacher mit Unterstützung vor Ort durch das Dorf.
Überall liest man davon, aber ich glaube, nur die wenigsten können wirklich auf so ein Netzwerk zugreifen - zumindest nicht von Anfang an. 
Wir haben es uns mit Schweden auch nicht leichter gemacht, mit einem Umzug noch weniger, auch wenn es keine Freunde mit Kindern in Berlin gibt - und die braucht so ein Dorf dann doch.  
Aber wie findet man es dann schlussendlich, dieses Dorf, diese Unterstützung, diesen Clan?   
Tja, wenn ich das wüsste, hätte ich längst alle Hebel und Schieber in Bewegung gesetzt, wäre auf Suche und Finden gegangen, hätte Google geschüttelt, bis es ihm aus den Ohren wieder herausgekommen wäre ... 
Ich denke, Zeit, Offenheit, Präsenz sind ganz wichtige Eigenschaften, die es benötigt. Und Mut. Eine ganze Menge Mut.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen