Montag, 23. Mai 2016

Gemüsebaby Love: Der erste Brei

Wir hatten uns entschieden, die ersten sechs Monate nicht voll zu stillen, sondern aufgrund des nahenden Sommersemesters, wo klar war, wann ich welche Kurse besuchen muss, bereits im fünften Monat mit dem ersten Brei anzufangen, damit ich mit dem Abpumpen nicht mehr so leicht in die Bredouille komme und Jonas im Notfall eben auch etwas anderes als Milch geben kann. Denn das wir dafür jetzt nicht auf Pulvernahrung umsteigen wollen, war auch klar.

 
Allerdings haben wir uns für die ersten Breiversuche dann auch viel Zeit gelassen (auch wenn ihm der Löffel durch die Gabe des Vitamin D eh schon allzu bekannt war) und die Mengen sehr langsam gesteigert: erst ein kleinen Eiswürfel, der etwa 7 Gramm hatte, bis letztendlich 150-200 Gramm. Nach fünf Wochen waren wir in etwa soweit, dass Love seine erste Mittagsmahlzeit komplett vertilgt hat, ohne dass er noch nachgestillt wurde. Er macht auch sehr deutlich, wenn er satt ist im Übrigen. Dann fängt er an, mit dem Löffel, dem Essen an sich zu spielen und es schaut alles dementsprechend aus.
Da ich auch ein wenig BLW probieren möchte, hatLover auch schon an Gemüse-, Obst- und Brotstücken unter Aufsicht knabbern dürfen. Das ist eine tolle Beschäftigung, wenn man sich sowieso in der Küche mit ihm aufhält und kocht oder aufräumt.


Mit Pastinake waren wir angefangen, dann kamen Möhre und Fenchel. Bisher hat er alles gut und gerne gegessen, nur Kartoffel ist er sich nicht so ganz sicher. Aber die Hoffnung gebe ich nicht auf ;) Also außer den drei oben genannten hatten wir auch schon Rote Bete und eine Mischung für den Mittagsbrei aus Gemüse und Flocken, da er ja kein Fleisch oder Fisch bekommt.
Als kleines Gemüsebay kriegt bLove neben dem Öl, welches man ja braucht, damit sich die Vitamine besser "lösen", auch noch Vitamin D als Tablette (wie alle Babys; zurzeit allerdings weniger, da wir eigentlich genügend Sonnenlicht draußen einheimsen) und Vitamin B12 in Tropfenform.
Zu dem Zeitpunkt, als der Mittagsbrei bekannt und beliebt war, fing ich dann mit Abendbrei an, den er problemlos und ziemlich bald sehr gemocht hat. Haferflocken oder Dinkelflocken mit Fruchtmus sind ja auch schon was ganz arg Feines. 
Wenn ich nicht gerade einen doofen Zeitpunkt erwische, isst Love auch sehr gut und hat auch Spaß an der Sache.
Joa, das ist also der Stand der Dinge. Mit sechseinhalb Monaten sind wir Mittags- und Abendbreiesser und mal sehen, was dann als nächstes kommt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen