Freitag, 20. Mai 2016

Der Mensch plant und Gott lacht

Wie ich mich als Mama vorstelle, davon hatte ich nicht wirklich einen Plan. Wie wir als Eltern sein wollen, auch das war nur am Rande Thema. Auch wenn wir sehr viel darüber geredet haben. 
Aber noch mehr geredet wurde über das Thema: Wie kriegen wir das alles gewuppt? Studium, Kind, Job, Masterarbeit ... Eben alles, was am so Leben dranhängt. Mit noch einem kleinen Wuppsi dabei.Wie löppt dat wohl?


Es war auch aboslut nicht geplant, dass Jonas jetzt binnen fünf Wochen seine Masterarbeit schreiben und im Juli noch seine erste Stelle antreten soll. Aber wie das so ist ... Es hat sich eben so ergeben und wir sind sehr, sehr froh darüber.
Ja, aber wir hatten auch eine andere Art von Plan gemacht: dass ich möglichst schnell wieder zur Uni müsst, theoretisch, weil ich diesen einen Kurs unbedingt abschließen muss dieses Semester, damit wir nach Schweden können und damit ich nicht noch länger brauche bis zum Abschluss.
Dass Love dann eher Zuhause bleibt als mitkommt und abgepumpte Milch bekommt, aus der Flasche. Dass er dann im besten Falle auch gerne zwei Stunden bei Jonas bleibt und sich von mir lösen kann für die Zeit.
Uns war stets bewusst, dass es sich hierbei um Überlegungen handelt, die wir wenig bis gar nicht beeinflussen können und dass wir einfach abwarten müssen, wie es klappt: mit uns, der Geburt, dem Wochenbett, dem Lütten.


Es war einfach Glück, dass es wirklich dann alles so funktioniert hat, wie wir es uns vorgestellt hatten: Love trank problemlos die Muttermilch aus der Flasche, er hatte keine Sorge, von mir kurz abgenabelt zu sein und dafür Papa-Exklusiv-Zeit zu genießen. Die Geburt war so gut gelaufen, dass ich mich schnell erholte und bald wieder halbwegs fit war, zumindest genug, um zur Uni zu gehen und die paar Stunden abzusitzen. Das Wochenbett war kurz, aber intensiv und für mich völlig in Ordnung so. 
Kurzum: wir hatten einen traumhaften Start, der unserer Vorüberlegungen verwirklichte. 


Nun, dass wir jetzt dank der Masterarbeit von Jonas, meinen Unikursen, dem Hiwi-Job, einer Wohnungssuche im Ausland und zwei getrennten Umzügen mit unserer knappen Zeit jonglieren müssen ... Ist halt so :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen