Dienstag, 23. Februar 2016

Wie möchten wir leben?

Eine Frage, die sicherlich viele in Umbruchsituationen umhertreibt, eine Frage, die regelmäßig aufploppt und uns innehalten lässt, überdenken, überlegen, weitermachen ...
Auch und gerade mit Kind überlegt man sich doch das eine oder andere mehrmals oder schmeißt Pläne um, die man hatte (als ob wir Pläne gehabt hätten ... jaha, genau!)


Witzigerweise haben sich unsere Pläne (ich nenne es mal lieber Vorstellungen) aber auch durch Love nicht wirklich geändert, da wir schon immer sehr auf die Perspektive "Wir wollen Kinder" gelebt haben und uns ein wenig dahin gerichtet haben, soweit das überhaupt möglich ist.
Jonas mit seiner wissenschaftlichen Ausbildung allerdings wird immer an größere Unistädte gebunden sein, etwas, was für mich eher schwer ist, weil je kleiner und dörflicher, desto besser (wobei es da natürlich auch für mich keine Jobs gibt). 
Aber es gibt genügend Grüngürtel, die wir unsicher machen können (und nein, damit meine ich NICHT eine Reihenhaussiedlung etc. s.u.)
Überhaupt gehören wir ja, zumindest hörte ich davon, dieser ominösen "Generation Y" an und sind somit ja ein ganz besonderer Schlag Mensch ;)
Wir könnten uns sehr gut vorstellen, auf dem Land zu leben, in einer großen Gemeinschaft (nein, KEINE Kommune) und von dort zur Arbeit zu pendeln. Das wäre so das absolut Oberallergrößte. 
Gemeinschaft meint, viele Erwachsene und Kinder, jede*r mit seinem/ihrem eigenen Rückzugsort, eine große Küche für alle und ein gemeinsam genutztes Wohnzimmer; gerne noch ein paar Tiere dabei, einen großen Garten mit Nutzpflanzen ... Das wäre unsere persönliche Idylle!


Und, habt ihr Träume, Wünsche, Vorstellungen von eurem Leben in ein paar Jahren oder auch schon Monaten?

Kommentare:

  1. Ihr werdet das Leben schon irgendwie schaukeln,da bin ich mir sicher.Übrigens die zwei Bilder von Jakob Love sind wunderschön.Danke und liebe Grüße Mama und Oma

    AntwortenLöschen