Kosten im ersten Jahr

Ich sah letztens eine Doku (ja, dafür hat man manchmal echt Zeit), die ich recht spannend fand, weil uns bekanntlich betreffend. Die Frage war: Wieviel kostet ein Baby im ersten Lebensjahr? 
Ich verrate schonmal das Ende (nicht enttäuscht sein): Knapp 4000 Euro war die schlussendliche Summe. Was darunter fiel? Möbel, Kleidung, Essen, Kinderwagen (interessanterweise kein Spielzeug, und zwar mit der Begründung, dass bekäme man doch immer geschenkt).
Natürlich ist es ein Wert, der durchschnittlich errechnet wurde, jede*r hat verschieden viel Geld zur Verfügung oder mag so und so viel Geld ausgeben; einigen ist wichtig, dass die Klamotten öko und bio und möglichst neu sind, andere nehmen eher Secondhand, egal ob Möbel oder Kleidung, hauptsache günstig und wieder andere bekommen viel geschenkt oder lassen sich was schenken mithilfe von Onlinelisten oder was weiß ich was es da so alles gibt.



Wir sind glaube ich ein gutes Zwischending gefahren, und natürlich ist Love noch kein Jahr alt, aber ich fand es interessant zu schauen, was wir so in etwa bisher für ihn ausgegeben haben (oder eben auch andere).
Das Wichtigste natürlich: Windeln! Da werden die wenigsten Eltern drumherum kommen und mit über 300 Euro im ersten Jahr ist dieser Punkt definitiv nicht zu verachten. Aber wir haben die ersten zwei Windelgrößen (1 und 2) als Hochzeitsgeschenk bekommen und können jetzt seit der Windelgröße 3 auf die günstigeren Babyloves zurückgreifen. Das macht preislich schon ein wenig was aus und ich bin so absolut kein Fan von p&g ... Und sonderlich biologisch sind die auch nicht, natürlich wären Stoffwindeln am besten, aber ich meine, dazu hatte ich schon mal etwas geschrieben. Ist halt nicht.
Dadurch, dass wir uns viel geliehen und Secondhand gekauft haben und es unglaublich spendable Omas, Opas und Uromas gab und gibt (die viel zur Erstausstattung beigetragen haben, etwa Bett, Babybadewanne und Geldgeschenke zur Geburt), können wir uns mehr als glücklich schätzen, Geld in andere Dinge stecken zu können (z.B. habe ich Schwangerenyoga gemacht, Jonas konnte ebenfalls am GVK teilnehmen, die Babymassage hat natürlich auch was gekostet, der Vortrag über Homöopathie etc.)
Zum einen haben wir Love privat zusatzversichert (ein Punkt, der in der Doku natürlich völlig gefehlt hat), was aber auch keine Mengen an Geld kostet.
Den Kinderwagen haben wir geschenkt bekommen, ebenso das aktuelle und das zukünftige Bett bzw. handelt es sich um Leihgaben, die wir erstmal nutzen können, bis wir es dann wieder zurückgeben. Für das kommende Bett müssen wir lediglich eine neue Matratze kaufen.


Klamotten haben wir z.B. für die aktuelle Größe fast alles geschenkt bekommen, ich habe bisher vielleicht 150 Euro für Anziehsachen und den zweiten Schlafsack ausgegeben (z.B. den warmen Overall oder die eine oder andere Hose). Die nächste Größe wird dann wieder spannend, bisher haben wir da nur zwei, drei Sachen, aber Uroma hat schon angekündigt, wieder shoppen zu gehen. Nu denn :)
Auch Mulltücher haben wir viele selbst gekauft, die waren aber größtenteils in dem einzigen Großeinkauf im Babyladen, den wir getätigt haben, wo auch der Autositz gekauft wurde und der erste Schlafsack. Das waren 270 Euro, eine Summe, die ich für so einen kleinen Großeinkauf, den ersten, echt völlig okay finde. Zusäztlich haben wir noch das Marsupi gekauft, dafür haben wir eine Manduca und ein Tragetuch geliehen bekommen.
Eine Handmilchpumpe braucht auch nicht jede, gerade Stillende können sich sowas sparen, auch zusätzliche Flaschen, wo wir z.B. für die iiamo auch ein wenig Geld gelassen haben, einfach weil es die Umstände erforderten. 


Wir wollen möglichst auf Gläschen verzichten, weshalb ich finde, dass das bisschen zusätzliche Essen, was dann ab in ein paar Wochen ansteht, nicht wirklich ins Gewicht fällt. Ab und an mal was Obstiges aus dem Glas, mal sehen, ansonsten wollen wir selber kochen und mixen. 
Was wir noch brauchen ist ein Hochstuhl für die Fütterung, aber auch den werden wir wenn möglich gebraucht kaufen und hoffen, dass wir vielleicht einen für um die 50-80 Euro kriegen (die Tripptrapps oder von Hauck sind auch gebraucht tatsächlich immer noch recht teuer). 


Habe ich etwas vergessen? ... 
Zusammenrechnen müsst ihr schon selbst :P
Aber nein wirklich, wir haben richtig großes Glück, zwar können wir nicht auf massig Freund*innen mit gebrauchter Babykleidung zurückgreifen wie viele Mütter, die ich aus den Kursen kenne, aber dafür schaffen wir ein Klamottenkontingent für potentielle Neumütter und -väter! Denn die meisten Sachen sind wirklich viel zu schade, um sie nicht noch für ein paar weitere Babys zu verwenden.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unser Wochenende in Bildern - 8./ 9.10.2016

Unser Wochenende in Bildern - 3./ 4. Juni 2017

Unser Wochenende in Bildern - 04./ 05.02.2017