Neun Wochen mit Jakob Love

Nachdem ich Euch die letzten zwei Wochen ein wenig im Stich gelassen habe, versuche ich jetzt wieder ein wenig loszulegen. Ist ja auch irgendwie mein Hobby hier, ich mache es voll gerne, aber es war soviel zu tun. Ich sag nur Weihnachten und Neujahr, da passiert mehr als in den Monaten davor und danach ;)
Es war actionreich, bei den Großeltern war ab und an viel los und Jakob hat die (fast) ganze Familie kennengelernt. 
Die Rückfahrt haben wir auf jeden Fall wieder super gemeistert, es gab zum Glück keinen Stau und wir konnten durchfahren. Zwei kleine Pause, einmal wickeln, zweimal stillen - perfekt. Auch wenn er glaube ich nicht so viel geschlafen hat wie beim letzten Mal, aber dank Schnuller (dem Himmel sei Dank für diese Erfindung) konnten wir ihn trotzdem beruhigen.
Außerdem hat er einen weiteren Schub erfolgreich überstanden, bin ich der Ansicht, auch wenn er heute Vormittag sehr quengelig war, was aber auch ganz andere Gründe haben könnte.
Im Stubenwagen geht er inzwischen nicht mehr unter - in NRW haben wir ihn gemessen, er hatte stolze 57 cm und gewogen hat er so um die 4900 Gramm. Ich weiß nicht, wo der noch hinwill!
Das Reisebett, in dem er bei den Großeltern geschlafen hat, haben wir sicherheitshalber mitgenommen, was sehr clever war, denn bis März, wenn wir sein Bett holen, kann er auf gar keinen Fall im Stubenwagen bleiben. Inzwischen wackelt das gute Stück auch ganz schön, wenn er seine Turnübungen macht. Das ging echt schnell.
Seinen Alvi-Schlafsack haben wir jetzt auch "ausgemistet" - immerhin, zwei Monate hat er gepasst. Aber einen neuen werden wir nicht holen, aktuell behelfen wir uns mit einem selbstgenähten von Jonas' Tante, der passt hoffentlich noch eine zeitlang. 
Die Stillabstände sind inzwischen wieder zweistündig, sehr angenehm, nachdem sie ja während des Schubs wieder einstündig waren. Aber irgendwie ging dieser ursprüngliche Übergang von einer Pause von einer Stunde zu zwei Stunden sehr schleichend an mir vorbei, aufgefallen ist mir das erst so richtig, als er den Schub hatte und deswegen viel Milch brauchte.
Und er hat schon richtig lange ohne uns ausgehalten, wir konnten ihn bei den Großeltern für einige Stunden abgeben und ab ging es essen oder in die Sauna, das war eine tolle Zeit. Natürlich haben wir uns immer riesig gefreut, wenn wir wieder nach Hause kamen und ihn in die Arme schließen konnten. Und er war immer brav und hat toll aus der Flasche getrunken ... jetzt müssen wir wieder ein wenig warten, bis wir ein wenig "Beziehungszeit" genießen können. Aber Familienzeit ist auch einfach nur toll!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unser Wochenende in Bildern - 22./ 23. Juli 2017

Unser Wochenende in Bildern - 3./ 4. Juni 2017

Unser Wochenende in Bildern - 04./ 05.02.2017