Sonntag, 27. April 2014

Schoko- oder auch Zitronenkuchen


Da gefragt eben ganz akut wurde, hier das wundervolle geklaute Rezept von einem wie ich finde ganz schön genialen Kochblog (vegan natürlich). Und ich habe einfach mal dieses Rezept zweimal ausprobiert: Einmal wie es dort steht als Schokovariante und einmal jetzt noch ganz aktuell (habe gerade den letzten Rest gegessen) als Zitronenkuchen. Ich habe das Kakaopulver weggelassen, dafür Zitronensaft und Zitronenschalen hineingegeben und dafür ein bissl mehr Mehl noch genommen damit der Teig nicht zu flüssig ist. Als Guss habe ich eine Mischung aus Zucker, Orangenschale und Zitrone angerührt - die war mir so ganz passend erschienen. Dieses Rezept ist einfach der Wahnsinn. Damit werden wir noch ganz schön herumprobieren und die verschiedensten Kuchen ausprobieren, ganz klar!

Samstag, 26. April 2014

Sumar

Der Zitronenkuchen ist im Backofen, es ist Wochenende, die Sonne scheint auf den Balkon, gleich wird geschmaust und Eiskaffee genossen (eine Kugel Eis gab es vorhin schon aus der Tanne B), heute Abend geht es ins Theater (Maxim Gorki) ... Und ihr so?

Montag, 21. April 2014

Auf dem Campingplatz




Zurück

... aus Dresden! Ich sicht jetzt erstmal Fotos, auf dass sich hier bald ein paar Posts mit Bildern aus dem wunderschönen Dresden vereinen werden. Wir haben auf jeden Fall die Campingsaison feudal eröffnet und ich hoffe, ihr hatte auch wundervolle Ostern mit einem grandiosen Wetter.

Donnerstag, 17. April 2014

Die erste Woche

Da morgen ja Feiertag ist, der schöne Karfreitag, war heute schon der letzte reguläre Unitag dieser ersten Woche. Damit habe ich aber jetzt einmal alle Veranstaltungen die ich belegen möchte und auch belegen darf (halleluja) einmal gehabt, da morgen lediglich die zweite Stunde Schwedisch ausfällt. 
Ich muss mich noch ein wenig reinfinden, denn anders als die Greifswalder Dozent*innen bisher nutzen alle meine neuen Lehrenden Moodle. Und da ich ja nichts offizielles an der Hand habe (ja, ich könnte mir einen Gastzutritt verschaffen, aber ich weiß nicht wie und wo) habe ich das alles über Jonas' Account geregelt. Die werden sich wundern, dass der Euro-Ethno Masterstudent so viel im Nordeuropa-Institut belegt :D Also, hier ist schon einiges ein kleines bisschen anders. Nicht unbedingt negativ, dass will ich damit nicht sagen. Nur eben halt anders! Aber dazu werde ich noch ganz ausführlich was texten, wie es mir so ergangen ist und was ich von dem ganzen Wechsel halte. Bisher bin ich ganz schön arg begeistert muss ich sagen. Und kann es auch gar nicht anders sagen. Es ist ziemlich ziemlich genial cool!

Mittwoch, 16. April 2014

Und zack bumm

hat man sich schnell noch für einen weiteren Kurs entschieden. Somit komme ich auf 22 SWS und damit auf meine allerbeste Lieblingszahl der Welt. Da es ja auch noch die Vor- und Nachbereitungszeit gibt, die ja jeweils etwa 1 h (zumindest in der Vorstellung) in Anspruch nehmen soll, komme ich damit auf eine grandiose ganz normale Arbeitswoche und kann nur sagen - jetzt reichts :D Aber perfekt, keine Frage!

Dienstag, 15. April 2014

Uni und so

Die ersten beiden Tage sind um und damit auch die beiden stressigsten bzw. vollgepacktesten Unitage in meinem Kalender. Meine Stundenzahl hat sich nun doch noch auf 20 erhöht, was im Endeffekt schon einen ziemlich vollen Stundenplan macht - wenn der sich nicht nachher so blöde auffächern würde auf je eine Veranstaltung Mi, Do und Fr! Aber nun ja, ist ja auch nicht so wichtig - hauptsache, ich kann studieren :D Nach der ersten Woche werde ich glaube ich ganz schön platt sein, aber die ist ja auch am Donnerstag dann schon herum; Ostern naht mir großen Schritten. Aber das ist im Endeffekt jetzt nicht so dramatisch, ist ja nicht Weihnachten! Aber das erste Jahr keine Eier färben - das wird schon eine Umstellung werden. Seltsam, seltsam. Ich muss nach einem Ersatz Ausschau halten ...

Sonntag, 13. April 2014

Morgen

Ist der große Tag. Ich werde mich gleich mal aufraffen und die Isländisch-Unterlagen zusammenpacken, die Dinge, die wir im Kurs bisher gemacht haben, falls Laufey sich da etwas anschauen möchte. Außerdem möchte ich ein wenig vorbereitet sein und meine paar Kenntnisse noch auffrischen, bevor es wieder so richtig losgeht. Ein bissl Bammel hab ich schon, gar keine Frage! Was für ein Niveau, wie weit sind die wohl, was sind das für Leute, wie ist Laufey (als Isländerin habe ich großen Respekt vor ihr) ? Ich werde es morgen Vormittag sehen, wenn mein erster Kurs ansteht. Fassen kann ich es sowieso nicht, dass das schon mein 4. Semester sein soll ... ! Ich habe doch gerade erst angefangen zu studieren - so gefühlt. Außerdem habe ich danach noch zwei Blöcke, eine Vorlesung und einen Grundkurs "Zugänge zur Skandinavistik" ... Da bin ich ja richtig gespannt drauf. Also, der Tag morgen wird irre aufregend. Mittags gehe ich dann noch mit I. schön in die Mensa - sie will sich ja auch die HU anschauen. Und da sie ja morgen auch schon wieder gen Zuhause fliegt, ist das ein sehr guter Abschluss.

Besüchle

Die wunderbare I. ist derzeit hier im frühlingshaften Berlin und wir haben gestern schon eine tolle Tour gemacht - im Viasko es uns gut gehen lassen (Salat mit Zucchiniröllchen, Gyros-Teller und Flammkuchen sowie dreierlei Hummus als Vorspeise), wie die Made im Speck leben; immer wieder toll, wie Berlin für Veganer*innen gemacht ist, absolut phantastisch! Das Wetter kann sich inzwischen wieder sehen lassen. Vorher waren wir (dieses Mal Jonas und ich) noch im Kiez um die Ecke, sind ein wenig streunern und Eis essen gegangen - Stracciatella, muss ich mehr sagen?! Wohl kaum. Tanne B, nur zu empfehlen, eine geniale Eisdiele mit ganz tollen Sorten.

Freitag, 11. April 2014

Blau ist eine warme Farbe

Meine Lieben ... dieser Film ist der reine Wahnsinn! Wenn ihr nicht wisst wovon er handelt, dann schaut mal hier.
Die Schauspielerinnen haben völlig zu recht eine großartige Auszeichnung bekommen und auch der Regisseur  hat diese wirklich verdient. Der ganze Film ist ein Fundstück, eine wahre Fundgrube, eine großartige schauspielerische und regisseurische Leistung - ich glaube so schnell kann ich mich unmöglich wieder einkriegen. Die drei Stunden lohnen sich, so gute drei Stunden habt ihr schon lange nicht mehr verbracht. Und so sinnvolle - solche Filme braucht die Geschichte, die Stadt, die Menschen ... Bitte bitte schaut diesen Film, ihr werdet es sowas von nicht bereuen.

Donnerstag, 10. April 2014

Mein alter Job

Egal wem man es erzählt und wie man es erzählt - kein Mensch weiß, was man als FaMI (Fachangstellte für Medien- und Informationsdienste) so alles macht. Eher das Gegenteil; es gibt eine Art von Vorstellung, und die ist zumeist sowas von daneben, dass es einem irgendwann vollkommen verleidet ist, aufzuklären und immer und immer wieder zu berichten, was man denn alles in diesem Beruf den ganzen Tag macht. 
Davon abgesehen, dass das ein sehr anspruchsvoller, interessanter und mitunter anstrengender Job ist ganz zu schweigen - was sich auch irgendwie keiner vorstellen kann. Also hier mal die Aufklärung zu meinem gelernten Beruf: Wer arbeitet wohl die ganzen Bücher ein (und bestellt sie vor allem), foliiert sie, klebt die Signaturen, gibt das Medium in den PC ein (sprich, erfasst es im System), wer kümmert sich um die Fernleihe, wer meldet neue Nutzer*innen an, wer hilft nach wenn es Fragen und Probleme mit diversen Dingen gibt die die Bib so bietet, wer kümmert sich um das Mahnwesen, verschickt Briefe, wer stellt die Bücher wieder ins Regal und überprüft regelmäßig ob alles an seinem Platz steht? Na, WIR natürlich. Also Leute, wenn jemand Euch sagt, er oder sie ist FaMI oder Bibliothekarsassisten*in, dann habt nicht sofort dieses vorgefertigte Bild des "Ich lese den ganzen Tag und brauche sonst nichts zu tun"-Menschen im Kopf sondern geht mit offenen Augen durch eine Bibliothek und überlegt mal, was da an Arbeit hintersteckt! Und NEIN, wir sind KEINE Bibliothekar*innen (das sind die studierten Damen und Herren) und KEINE Buchhändler*innen. In der Bibliothek LEIHT man Bücher aus, in der Buchhandlung KAUFT man sie!

Mittwoch, 9. April 2014

Brotsalat



Da das von mir gebackene Brot zwar lecker, aber leider auch ein wenig sehr krümelig war, habe ich es kurzerhand (nicht das ganze, nur das letzte Drittel) in einen leckeren Brotsalat verwandelt. In Sesamöl habe ich Möhren, Tomaten und Zwiebel angebraten, gewürzt und das Brot in einem Topf einfach ein wenig knusprig werden lassen. Alles zusammen geschüttet, dazu ein Dressing aus Leinöl, Senf und Apfelessig - das wars auch schon!


Dienstag, 8. April 2014

Noten und so

Ihr lieben Abis und ihr lieben Leutz die jetzt ihren Ausbildungsabschluss haben und überhaupt an alle die jetzt irgendeine Art von Abschluss machen der benotet wird: Macht Euch keinen Stress, Noten sind komplett überbewertet, sehr subjektiv und helfen Euch null weiter! Klar, wenn ihr studieren wollte, dann auch noch Medizin oder Psychologie, dann hilft euch nur ein super Abi, aber wenn ihr das wollt, dann schafft ihr das auch, keine Frage. Schlimm ist dieses Gehetze nach guten Noten, dieses Arsch-aufreißen für nichts und wieder nichts, weil bereits ein halbes Jahr später alles egal ist. Kein Mensch schreit mehr nach den Zeugnissen, nach Noten.
Mein Realschulabschluss ist inzwischen 9 Jahre her, mein Ausbildungsabschluss 6 Jahre, mein Abitur 2 Jahre ... und was hat es mir genützt? Niemanden interessiert das Zeugnis länger als ein halbes Jahr nach Ausstellungsdatum, weshalb ich auch nicht weiß, warum alle so dem Bachelor und den Noten hinterherlechzen als gäbe es kein Morgen. 
Ich bin eine Befürworterin des "Noten-Abschaffens" und finde es schade, dass sich schriftliche Zeugnisse, die so viel mehr aussagen als jede Notenskala, nicht alltäglich sind. 

Samstag, 5. April 2014

Salat II

Die Tage hatte ich einen ähnlichen Salat gemacht wie schon letztens mit der Roten Beete und der Avocado - ihr erinnert Euch. Nur dieses Mal bestand das Dressing aus Leinöl, Tahin und ein wenig Agavendicksaft und statt der Avocado habe ich Kürbis in Sesamöl angebraten, ein bisschen mit Garam Massala abgeschmeckt und zum Salat hinzugegeben, der aus einer sehr gleichen Mischung wie das letzte Mal bestand. 

Buch


An einem Nachmittag/ Abend gelesen und für gut befunden - für sehr gut! Ich persönlich mag seine Bücher ja sehr gerne, High Fidelity ist der Wahnsinn, aber mit A Long Way Down konnte ich absolut nichts anfangen. Aber DAS hier ... das ist einsame Spitzenklasse!

Pflanzen- und Nussmilche

Ich bin ja in diversen Gruppen bei Facebook die sich mit dem Vegan-sein beschäftigen und eine sehr häufige Frage ist: Welche Pflanzenmilch nehmt ihr für was bzw. wenn einem Sojamilch nicht schmeckt, welche nimmt man dann für Kaffee etc.?
Dementsprechend würde ich jetzt gerne mal sagen, welche Milch ich für welchen Zweck verwende bzw. was ich am leckersten finde:

Kaffee - Haselnussmilch, Mandelmilch, Hafermilch
Müsli - Dinkelmilch, Reis-Kokosnuss-Milch
Backen - Sojamilch

Freitag, 4. April 2014

Salat


Es ist wieder Salat-Zeit und ich habe hier so etwas unglaubliches Leckeres gezaubert ... Wow, der war phantastisch. Und super einfach:

- rote Beete in kleine Stifte bzw. Stücke geschnitten (roh)
- Salat, welchen auch immer ihr mögt
- kleine Tomaten, geviertelt
- Avocadoscheiben, in Sesamöl angebraten und mit Salz und Pfeffer bestäubt
- als Dressing gab es eine Mischung aus Walnussöl mit einem Schuss Sojasahne und dann      gewürzt mit Paprikapulver, Salz, Pfeffer
- Pimpinelle und Minze als Kräuter untergerührt

Oh man ich kriege schon wieder Hunger ...

Donnerstag, 3. April 2014

kindle


Nein, ich habe den kindle nicht gekauft (warum sollte ich mir einen eReader kaufen? Niemals! Und wenn dann erst recht nicht den von Amazon); ich habe ihn geschenkt bekommen - Papa hatte ihn nämlich gewonnen und seit Weihnachten zuhause herumliegen. Jetzt habe ich ihn, weil er damit nichts anfangen kann; und ich habe die letzten Tage fleißig herumprobiert und mich mit dem Kleinen auseinander gesetzt. Zunächst: ich hätte niemals gedacht, dass ich so ein Ding echt praktisch finden könnte. Und dann auch noch so super! Also ich finde so einen Reader echt zehnmal besser als ich es für möglich gehalten hätte. Es ist so irre praktisch auf dem Ding zu lesen und echt sehr angenehm, viel viel grandioser als in jedweder Vorstellung.
Nun zu den feinen aber doch erheblichen Nachteilen: Bücher aus der Bib ausleihen und auf dem kindle lesen ist NICHT möglich! Ein no-go, aber sowas von. Das geht nur mit den Tablets von Amazon plus App. Aber nicht mit dem eReader - bescheuert sowas! Aber gut, dann hat man auch sonst ja wirklich nur die Möglichkeit, Bücher bei Amazon zu kaufen und diese auf den kindle zu laden. Nöho, was für eine doofe Sache. Ich unterstütze höchst ungern so einen Multigiganten bei seinen Schandtaten. 
Aber gut, alle gratis ebooks habe ich inzwischen wohl durch; also die, die man noch lesen kann :D Schön finde ich, dass es wirklich auch viele günstige Bücher gibt, nur für ein paar Euro, da werde ich sicherlich mich noch mal gütig dran tun wenn die Zeit dafür gekommen ist. Aber da ich ja seit Jahren schon keine Bücher mehr kaufe ist so ein Gerät dann doch nur bedingt interessant. Aber natürlich werde ich es behalten und ich lese auch wirklich sehr gerne darauf, das ist ein super Ding. Nur wäre es doch nicht ausgerechnet Amazon ...

Mal wieder backen


Mittwoch, 2. April 2014

Schlechter Ruf

Letztens, in einer größeren Runde; Thema: Meine Rückkehr nach Berlin nach drei Semestern bzw. eineinhalb Jahren Greifswald. Es ist seltsam, dass komischerweise nie jemand auf die Idee kommt, dass es an der Uni, an den Menschen oder an sonstwas gelegen haben könnte, dass ich HGW den Rücken gekehrt und mich wieder Berlin zugewandt habe. Wohlgemerkt, es handelte sich bei allen Anwesenden nicht um gebürtige Berliner (gibt es die hier überhaupt noch?) Es liegt immer an der kleinen Stadt an der Ostsee - dass gerade die einem den Rückzug schwer gemacht hat versteht kaum jemand. Die Menschen haben sich noch nicht so richtig geändert ... Berlin ist immer noch die No. 1, da kommt nichts dran. Nicht, dass mich das wundert, nein, eher erschrickt es mich, dass auch die Zugezogenen einen so verengten und verbohrten Blick bekommen.

Das neue Wohnzimmer

Es ist endlich fertig!!